Hormonstörungen

Der menschliche Organismus ist durch vielfältige Regel- und Steuermechanismen kontrolliert und überwacht. Eines dieser Systeme sind die Hormone: Dies sind Botenstoffe, die im Blut zirkulieren und auf diesem Wege Informationen an die verschiedenen Organsysteme weitergeben (ähnlich einem Rohrpostsystem).

Ähnlich wie das gesamte Leben des Menschen unterliegen auch die Hormone altersabhängigen Schwankungen. Störungen der hormonellen Steuerung treten am häufigsten im Zuge des Erwachsenwerdens der Frau (Pubertät) und in den Wechseljahren (Perimenopause) auf. Auch von außen beeinflusst, z.B. durch Medikamente, kann das hormonale Gleichgewicht des Körpers gestört werden.
Stress, Rauchen, psychische Belastung, Reisen etc. können ebenfalls eine wesentliche Rolle spielen.
Auch Gewichtsprobleme können hormonelle Ursachen haben oder umgekehrt kann Übergewicht eine Hormonstörung hervorrufen.

In jedem Fall sollte bei Regelstörungen, Trockenheitsgefühl der Schleimhäute, Haarwuchsproblemen, Akne und ähnlichen Symptomen der Frauenarzt aufgesucht werden: Wir sind Spezialisten für das Hormongeschehen der Frau und vermögen die Hintergründe dieser Problematik zu erörtern und durch gezielte Maßnahmen wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Weltweite fortlaufende Studien lassen eine Hormontherapie in den Wechseljahren unter sehr schwankendem Licht erscheinen. Früher recht kritiklos angewandt, sollte heutzutage nur bei ausgeprägten Mangelsymptomen und nur niedrig dosiert und für begrenzte Zeit eine Substitution erfolgen. Sprechen Sie uns bitte darauf an, wir helfen Ihnen in jeder Lebensphase auch „hormonell im Gleichgewicht zu sein“.