Verhütung

Eine gute Verhütung sollte einerseits eine hohe Sicherheit bieten, andererseits den Organismus nicht ungebührlich belasten und letztlich einfach und fehlerfrei anzuwenden sein.
Die gynäkologische Betreuung bei Anwendung von Verhütungsmethoden sollte mindestens einmal jährlich erfolgen. Die gesetzlichen Krankenkassen gewähren hierzu Leistungen.

 

 

 

Diese setzen sich wie folgt zusammen.

  • Blutdruck- und Gewichtskontrolle
  • Inspektion und Tastuntersuchung des Unterleibes
  • Inspektion von Scheide und Muttermund
  • Abstrich-Entnahme vom Muttermund und von der Scheidenwand

Darüber hinausgehende Untersuchungen können durch einen krankhaften Befund erforderlich werden und werden dann auch von den Krankenkassen getragen (z.B. Ultraschall-Kontrollen, spezielle Abstriche zur Keimbestimmung etc.) oder aber sie können in der Wahlleistungs-Sprechstunde angefordert werden.

Wir beraten Sie gerne kompetent über die empfehlenswerten Verhütungsmethoden und wählen individuell das für Sie beste Verfahren aus:

  • Natürliche Verhütungsmethoden (Zyklusmonitoring, Zykluscomputer)
  • Temperatur- / Kalendermethode
  • Chemische- / Barrière-Methoden
  • Hormonelle Verhütung (Pille, Dreimonatsspritze, (Implantat) Hormon-Stäbchen, Verhütungs-Pflaster, (Nuva-) Scheidenring, Hormonspiralen
  • Intrauterinpressare (Spiralen)
  • Notfallverhütung („Pille danach“)
  • Endgültige Verfahren (Sterilisation)

Eine Unterbindung der Eileiter durch Bauchspiegelung ist im Falle einer dauerhaft gewünschten Maßnahme ebenfalls zu diskutieren und kann jederzeit von uns ambulant operativ durchgeführt werden.

Bei der Auswahl, der für Sie optimalen Verhütungsmethoden berücksichtigen wir einerseits Ihre Wünsche, andererseits Ihre Lebensgewohnheiten und die individuellen medizinischen Gegebenheiten unter der Berücksichtigung des Lebensalters. Hier insbesondere die Risiken wie Thrombosegefahr u.ä.

KOMFORT BEI GLEICHZEITIG HOHER SICHERHEIT FÜR EINE ENTSPANNTE VERHÜTUNG !